Bienentürme

Eine klassische Warré wird zur Klotzbeute

Unsere Warré BeeTowers haben sich mit der Schilfrohrisolation und den Holzringen in den nun fast 2 Jahren sehr gut bewährt.Zwei Türme sind inzwischen mit starken Bienenkolonien aus Naturschwärmen besetzt und die langen in einem durchgebauten Wabengassen sind bereits unten am Flugloch angekommen.

warré Klotzbeute

Etwas Honig werden wir 2023 an einerm Turm ernten wo kürzlich ein niedrigers Warré element von 10 cm Höhe oben aufgesetzt wurde.

Im Vergleich mit den Zeidler Klotzbeuten sind Schilfrohrtürme wesentlich leichter und daher beweglicher, das ist Ihr Vorteil gegenüber den gewichtigen Klotzbeuten und Baumhöhhlensimulationen aus Vollholz.

Bisher wurde der Brutraum mit der Schilfrohrisolation in einem Stück gefertigt.Ein Zeidler meinte es muss als Wärmespeicher mehr Holz herum da Schilfrohr zwar besser isoliert aber Wärme nicht so gut speichern kann wie Vollholz in einer Zeidlerbeute.

Ob das in der Praxis wichtig ist wird sich nun zeigen..

Mit einer Stichsäge etwas Leim unter Verwendung von 70×50 mm dicken Holzlatten die in der Sägerei zum Stapeln vom Schnittholz dienen entstand nun dieses Prototyp unter Verwendung einer industriellen Warré aus dem Imkerhandel.

Anordnung der Holzlatten zum Verleimen um eine Warré Klotzbeute  herzustellen
Anordnung der Holzlatten zum Verleimen um eine Warré Klotzbeute herzustellen

Die Latten werden mit luftigen Abständen horizontal in drei Schichten im 90 ° Winkel übereinander verleimt . Der Leim wird nur auf die oberen Flächen der Leisten in der 2 und 3.Reihe aufgetragen, denn das Holz soll seitlich atmen können da Leim auch etwas die Poren verschliesst.Deshalb sind auch voll verleimte Sperrholzplatten für den Beutenbau ungeeignet. Die absichtlichen Lücken füllte ich mit etwas Lehmputz damit das Holz arbeiten und besser atmen kann.Das Holz atmet am besten über die mehr porösen Enden des Hirnholzes sodass auch hier eine besseres Klima im Bienennest erfolgt.

Das fertige Warré Beetower Element in den äusseren Abmessungen von 35 x 21 cm wiegt mit dem 20 cm Innenkamin 10 kg und somit gefüllt mit Honigwaben würde das etwa 16 kg wiegen und einzeln abnehmbar sein.Die Isolation nach Aussen die den 20 cm ausgesägten Innenkamin umgibt beträgt dann 7 1/2 cm Massivholz, von den Ecken aus dann noch viel mehr.

Für die erforderlichen 32 liter Rauminhalt die nach Prof. Seeley, USA eine autonome Bienenkolonie zum überleben braucht, benötigt man somit in dieser Bauweise wie bei den Schilfrohr Warré Bee Towers 5 Warré Kästen übereinander, von jeweils 21 cm Höhe. Das wären dann zusammen 105 cm und etwa 50 kg Gewicht ohne Ecofloor und Klimakasten.

Alle Element können einzeln getragen oder etwas bequemer mit einer Garten-Schubkarre transportiert und lose wie eine Warré übereinander gestellt werden. Sie müssen auch nicht miteinander durch Edelstahlseile verspannt oder verbunden werden.Ich benutze dennoch einen simplen Spanngurt aus Stoff vom Baumarkt damit die Beute nicht so windanfällig ist und auch besser gegen Wildtiere die sich vielleicht daran reiben standhält.Die quadratische Grundfläche ist ohnehin schon mal standsicherer als ein runder Turm.

So das wäre eine Option sich eine tolle Warré Klotzbeute auch aus vorhandenen Warré Kästen zu bauen.Dazu noch beweglicher und kostengünstiger ohne spezielle Zeidlerwerkzeuge und Transportmaschinen.

Zusammenbau der ausgesägten Holzblöcke.Die untersten Blöcke werden mit dem Kasten verleimt oder mit Holzdübeln fixiert damit sie nicht herausrutschen.Die obersten Etagen werden ohne Leim lose übereinander gelegt.So kann das Holz noch bester arbeiten und atmen.

Wie das geht zeige es dann demnächst per Video mit einer Bauanleitung unter Verwendung einer Hobbywerker Stichsäge.

Werden alle Warré Kästen fest miteinander verbunden, kann dieser Vollholz Beetower wie die klassischen Zeidler Klotzbeuten auch auf Bäume klettern. Doch dann braucht man zum Hochziehen etwas mehr Geräte wie Traktor, Zugseilvorrichtung und mehrere Personen die das unfallsicher hinbekommen.Last not least gibt es dann immer noch die Option einen Bienenturm oder einen Beetower aus Holzringen und Schilfrohr zu fertigen.etc.

Text & Multimedia : © Jan Michael

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.